Parkraumbewirtschaftung

Für viele Menschen ist es immer noch eine Selbstverständlichkeit, dass man überall mit dem Auto hinfahren kann und es dann dort wieder abstellen kann. Natürlich kostenlos. Das gilt jedoch nicht für Städte. Hier haben wir uns daran gewöhnt, dass man sich in ein Parkhaus stellt. Die Schnäppchenjäger unter uns kennen da für ihre Stadt noch genug Gelegenheiten kostenlos zu parken, auch wenn das in letzter Zeit immer schwieriger geworden ist. Das steigert aber auch die Freude, wenn es gelingt.

Wenn man über das Parken nachdenkt, dann springt einen immer wieder der Platzbedarf für das Parken ins Auge. Wir stellen riesige öffentliche Flächen dafür zur Verfügung, dass private PKWs bequem abgestellt werden können. Gleichzeitig herrscht überall Flächenmangel. Und da Fläche nicht vermehrt werden kann, kommt einem leicht der Gedanke die Parkflächen auch anderweitig zu nutzen. Ein Mittel, um Parkflächen zu verkleinern ist die Parkraumbewirtschaftung.

Mit der Parkraumbewirtschaftung sollen aber mehrere Ziele erreicht werden:

  • Senkung des motorisierten Verkehrsaufkommens und damit von Lärm und Umweltbelastung
  • relative Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Verhältnis zum Auto
  • Senkung des ordnungswidrigen Flächenverbrauchs (Falschparker)
  • Ertragsmaximierung durch Generierung von Einnahmen
  • Bereitstellung von verfügbarem Parkraum für Gewerbetreibende und Anwohner der Innenstädte

Mit der Parkraumbewirtschaftung will man also auch die Verkehrsmenge reduzieren. Dies ist in Zeiten des Klimawandels sicherlich ein wichtiges Ziel. Bisher hat der Verkehr fast gar nichts zur Verhinderung der Erderhitzung beigetragen. Dies kann nicht so bleiben. Daher müssen wir im Verkehrsbereich umsteuern. Eine Parkraumbewirtschaftung kann da sehr hilfreich sein.

Um es konkret zu machen. Aktuell plant die Gemeinde St. Leon-Rot die Eintrittsgebühren am St. Leoner See zu erhöhen. Schon bei der letzten Gebührenerhöhung haben wir gefordert diese auszusetzen und lieber das Parken als Einnahmequelle zu nutzen. Unsere Argumentation war damals, dass bei einer Gebührenerhöhung von 50 Cent und einer Parkgebühr von 2 Euro, ein Auto mit 4 Personen besetzt, keine Mehrkosten hätte. Gleichzeitig wäre die Anreise mit dem Bus oder Fahrrad attraktiver. Gerade das Fahrrad bietet sich hier an. Denn man geht schließlich nur bei gutem Wetter zum See zum Baden. Die Argumentation, dass man dann ein Problem mit dem Gepäck hätte, lässt sich mit einem Anhänger oder einem Lastenfahrrad beheben. Zumal wir als Gemeinde St. Leon-Rot ab 2021 den Kauf von Fahrrädern und Einzelfahrscheinen bezuschussen. Auch hatten wir damals angeregt, dass es einen Verleih von Badeliegen geben sollte. Das wurde jedoch abgelehnt. Größere eigene Sportgeräte wird man auch zukünftig mit dem Auto transportieren wollen. Dann hat man aber auch die Chance einen Parkplatz in der Nähe des Eingangs zu bekommen, wenn nicht mehr so viele Auto einen Parkplatz beanspruchen. Ein weiteres Argument war damals der Aufwand, der mit einer Parkraumbewirtschaftung verbunden sei. Das ist ein stichhaltiges Argument. Aber nur, wenn man es selbst machen will. Die Bewirtschaftung eines Parkplatzes bei einer Freizeiteinrichtung ist keine originäre Aufgabe der Daseinsvorsorge. Daher halten wir es für möglich diese Aufgabe an einen privaten Betreiber zu vergeben. Somit käme hier keine Belastung auf die Gemeinde zu und der Betreiber hätte auch ein Eigeninteresse die Einhaltung der Parkordnung zu überwachen, da er ja daran verdienen würde.

Aus den ganzen Gründen halte ich persönlich eine Parkraumbewirtschaftung am See für sinnvoll. Unser Ziel ist den Klimawandel aufzuhalten und dies wird nur mit einer Verkehrswende gelingen. Dabei wird neben dem motorisierten Verkehr auch Lärm und Abgase reduziert. Wenn es auch noch möglich ist die finanzielle Belastung durch eine vermiedene Gebührenerhöhung zu reduzieren, dann ist das eine Chance, die man nicht vergeben sollte. Ich habe aber wenig Hoffnung auf Erfolg, da schon im Vorfeld Signale kamen, wie wichtig kostenfreie Plätze sind. Aber auch hier hoffe ich, dass irgendwann die Einsicht reift und die nächste Gebührenerhöhung kommt bestimmt.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Parkraumbewirtschaftung

https://www.umweltbundesamt.de/daten/verkehr/emissionen-des-verkehrs#pkw-fahren-heute-klima-und-umweltvertraglicher

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel